Winfried Koczy

Winfried Koczy kam am 20.11.1956 in Regensburg zur Welt und studierte in München bei Professor Daucher Kunsterziehung. Nach mehreren Studienaufenthalten in Italien entstanden 1993 die ersten geschweißten Bilder. Dünne Aluminiumplatten werden mit einem Schweißgerät bearbeitet, mit Farbe bemalt und auf einen Bild-träger aufgebracht.

Viele Bilder von Winfried Koczy befinden sich in privatem und öffentlichem Besitz im In- und Ausland. Der Künstler kann auf etwa 60 Einzelausstellungen zurückblicken. Zahlreiche Werke wurden in Zeitungen, Zeitschriften und im Fernsehen veröffentlicht.

Es ist die Reinkarnation des Abfallmaterials, es wird beseelt, wiederbelebt und in eine andere Dimension gebracht, eine Metamorphose, die im Endstadium Charaktereigenschaften, wie Hass, Freundschaft und Nähe zum Vorschein bringt.

„Koczy gelingt es, das nicht Sichtbare sichtbar zu machen.“
Dr. Friesen , Kunsthistorikerin und Leiterin der Galerie Ebert in Darmstadt.

 

Einzelausstellungen

1997

  • Galerie Michael Schultz, Dresden wurde von C. Horschik übernommen, seitdem ständige Zusammenarbeit

1998

  • Galerie Ackermann, Bergisch Gladbach
  • Galerie Rackel, Krumbach

1999

  • Galerie Liebau, Burghaun
  • Galerie NO, Baden Baden

2000

  • Galerie Bodek, Hannover

2001

  • Galerie Kappler, Darmstadt
  • Galerie Liebau, Burghaun
  • Galerie Incontro, Eitorf

2002

  • Galerie Rakel, Krummbach

2003

  • Galerie Incontro, Eitorf

2004

  • Kunstverein Gummersbach

2006

  • Galerie Keller , Schweiz

2007

  • Galerie Liebau, Burghaun
  • Galerie Bodek, Hannover
  • Galerie Mathias Beck, Homburg/Saar

Messebeteiligungen: Köln, Dresden, Düsseldorf

ohne Titel
ohne Titel
2006
121 x 93 cm
ohne Titel
ohne Titel
80 x 100 cm
ohne Titel
ohne Titel
Höhe 80 cm